newsletter

Bezirksstelle

Aurich

Regionale Ansprechpartner, Beratung und Service für Ärztinnen und Ärzte sowie Patientinnen und Patienten. Die Ärztekammer Niedersachsen stellt ihre elf Bezirksstellen in elf Podcasts vor!

› Die Bezirksstelle Aurich im YouTube-Podcast

Bezirksstelle

Bezirksstelle

Aurich

Wir sind für Sie da ...

Bezirksstelle

Bezirksstelle

Aurich

Lernen Sie uns kennen ...

› mehr Informationen

Bezirksstelle

Bezirksstelle

Aurich

Immer gut Informiert sein mit dem Newsletter der Bezirksstelle Aurich!

› hier abonnieren ...

 

 

 

Bezirksstelle

Bezirksstelle

Aurich

MFA-Fortbildungskalender 2019

› mehr Informationen

Bezirksstelle

Aurich aktuell

Neues Früherkennungs-Programm für Gebärmutterhalskrebs

Hannover, 23. Januar 2020 (äkn) - Das bereits vor gut einem Jahr beschlossene und zum 1. Januar in Kraft getreten Programm zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) sieht vor, dass gesetzlich krankenversicherte Frauen zwischen 20 und 65 alle fünf Jahre über die Möglichkeit zur Teilnahme am Krebsfrüherkennungs-Programm informiert werden.

Frauen ab dem 35. Lebensjahr können außerdem künftig alle drei Jahre eine Kombinationsuntersuchung – bestehend aus Pap-Abstrich und HPV-Test – erhalten.

Ende November 2019 hatte allerdings der Berufsverband der Frauenärzte e. V. unter Präsident Dr. med. Christian Albring in einem Offenen Brief gefordert, das Programm zu verschieben. Trotzdem hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) noch im Dezember einstimmig entschieden, das neue Früherkennungs-Programm zu starten, obwohl die Praxis-Software, mit der die Gynäkologen das Screening dokumentieren sollen, nicht von Beginn an zur Verfügung stehe.

Der Berufsverband hatte außerdem kritisiert, es fehlten die strukturellen Voraussetzungen zur Durchführung der sogenannten Kolposkopie (Gebärmutterhalsspiegelung), die im Falle eines auffälligen Zellabstrichs und/oder HPV-Tests angeboten werden soll. Für ein flächendeckendes Angebot der Untersuchung gebe es nicht genug Frauenärzte, die diese vornehmen könnten. Denn für die Untersuchung würden die Gynäkologen sowohl spezielle Qualifikationen wie auch Geräte benötigen. Die Gynäkologen befürchten, dass ein Versorgungsengpass mit hohen Wartezeiten zu Lasten der betroffenen Patientinnen entsteht.

Dokument erstellt am 19. Mai 2016, zuletzt aktualisiert am 14. Februar 2020