newsletter

Bezirksstelle

Verden

Sie finden uns im Ärztehaus ...

Bezirksstelle

Bezirksstelle

Verden

Wir sind für Sie da ...

 

 

Bezirksstelle

Bezirksstelle

Verden

Lernen Sie uns kennen ...

Bezirksstelle

Bezirksstelle

Verden

MFA-Fortbildungskalender 2017

› mehr Informationen

Bezirksstelle

Verden aktuell

Ehrenplakette für Dr. med. Hubertus Stobbe aus Achim

Verden, 1. September 2015 (bzver) - Am 1. Juli 2015 wurde Dr. med. Hubertus Stobbe aus Achim vom Vorsitzenden der ÄKN-Bezirksstelle Verden, Professor Dr. med. Klaus-Dieter Kossow, die Ehrenplakette der Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) überreicht. Damit wird insbesondere sein Engagement auf dem Feld der Humanitären Hilfe gewürdigt.

Dr. med. Hubertus Stobbe (links) mit Professor Dr. med. Klaus-Dieter Kossow, Foto: ÄKN / H. WiegandDr. med. Hubertus Stobbe (links) mit Professor Dr. med. Klaus-Dieter Kossow, Foto: ÄKN / H. Wiegand

Mit der Ehrenplakette werden niedersächsische Ärzte ausgezeichnet, die sich im besonderen Maße für die ärztliche Versorgung der Bevölkerung eingesetzt und um das Ansehen des Arztberufes verdient gemacht haben.

Dr. Stobbe, geboren 1941 in Stolp (Pommern), war in der Zeit von 1979 bis 2006 als Facharzt für Kinderheilkunde in Achim niedergelassen. Seit Juli 2006 befindet er sich im Ruhestand. Dr. Stobbe ist für die Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" tätig und engagiert sich dort mit seinen Erfahrungen und seiner Kompetenz. Im Jahr 2008 war er für acht Monate in Turkmenistan im Einsatz.

In den Jahren 2011/2012 hat Dr. Stobbe für zwölf Monate in Äthiopien bei einem Notfall-Projekt für mangelernährte Kinder und Schwangere gearbeitet. Wegen andauernder Dürre und Kriegswirren wurden für die von Hungersnöten betroffenen Flüchtlinge aus Somalia (zirka 40.000 Menschen) Lager eingerichtet. Dort war er der zuständige Kinderarzt für eines von drei Zentren am Rande der Flüchtlingslager. Die medizinische Versorgung war eine Basisversorgung ohne technische Hilfsmittel, in der vor allem das Training des medizinischen Personals und der Angehörigen im Vordergrund stand. In seiner Freizeit hat er vor Ort unter anderem medizinische Trainings entwickelt und die Guidelines überarbeitet.

Dokument erstellt am 25. April 2016, zuletzt aktualisiert am 20. November 2017