Zum Hauptinhalt wechseln
Container

Ärztliche Begleitung von Reiseveranstaltungen

Der internationale Reisemarkt boomt. Damit steigt auch der Bedarf für die ärztliche Begleitung von Gruppen-/Rund- oder Schiffsreisen. Um Ärzten eine Hilfestellung bei der Vertragsgestaltung zu geben, stellt die Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) ein Merkblatt zu den zentralen rechtlichen Fragestellungen zur Verfügung. Sie können hier das Merkblatt "Ärztliche Begleitung von Reiseveranstaltungen" herunterladen.

Download

Ärztlicher Leitfaden Kinderschutz

Mehr Sicherheit im Umgang mit Problemen bei Gewalt gegen Kinder, ein kompetentes Fallmanagement in der ärztlichen Praxis oder in den Beratungsräumen der Institutionen sowie eine bessere Vernetzung der unterschiedlichen Hilfesysteme - das sind die Ziele des Ärztlichen Leitfadens Kinderschutz.

Die ausschließlich für Ärzte bestimmte Version mit allen Abbildungen und Schemata zur Diagnostik von Misshandlungen kann über das angefordert werden.

Download

Bestattungsgesetz - Häufig gestellte Fragen

FAQ zum Gesetz über das Leichen-, Bestattungs- und Friedhofswesen (BestattG)

Download

Anfragen von Krankenkassen, MDK und Anderen

Ärztinnen und Ärzte sollen zunehmend Anfragen beantworten, Vordrucke ausfüllen und Gutachten unterschiedlichster Art erstellen. Auch erscheint zweifelhaft, ob sie berechtigt oder gar verpflichtet sind, bestimmte Anfragen zu beantworten. Diese Arbeiten sind in der Regel mit erheblichem Verwaltungsaufwand sowie Kosten verbunden. Die Honorierung der Antworten und der Erstellung von Gutachten ist häufig ebenfalls ungeklärt. Unklar ist oft auch, ob der Patient der Weitergabe der Informationen zustimmen muss oder nicht.

Mit dieser Veröffentlichung, die in 2. Auflage vorliegt, liefern die Ärztekammer Niedersachsen und die Kassenärztliche Vereinigung Antworten auf die häufigsten Fragestellungen.

Der schnelle Überblick: Anfragen von Krankenkassen, MDK und Anderen (pdf-Datei, 262 KB)

Download

Eintragungsofferten von Adressbuchverlagen

Noch immer arbeiten dubiose Branchenbuch-Verlage mit irreführender Werbung. Es ist immer wieder die gleiche Masche: Mit der Praxispost kommt ein Formular, bei dem es offensichtlich um eine Praxisanzeige im Branchenbuch geht. Von einem "Korrekturabzug" ist da die Rede - es müssen lediglich die bereits eingetragenen Praxisdaten überprüft und gegebenenfalls korrigiert und eine Unterschrift geleistet werden.

Die böse Überraschung kommt in Form einer saftigen Rechnung für einen Firmeneintrag in ein reines Online-Branchenbuch, das nichts mit den bekannten Büchern "Gelbe Seiten" oder "Das Örtliche" von DeTeMedien und ihren Partnerverlagen zu tun hat.

Das Problem: Der Korrekturabzug gilt als Auftrag. Ist er erst unterschrieben und der geforderte Betrag überwiesen, wird es schwierig das Geld zurückzubekommen - ohne Zivilklage geht es meist nicht. Umso wichtiger ist es, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu warnen.
Merkblatt "Eintragungsofferten von Adressbuchverlagen" (pdf-Datei, 26 KB)

Download

FAQs Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ)

Sie haben eine Frage zur GOÄ, die untenstehend nicht beantwortet wird?

 

Häusliche Gewalt

Gewalt macht krank! Ärztinnen und Ärzte müssen Opfer von körperlicher, seelischer und/oder sozialer Gewalt erkennen und adäquat behandeln können.

 

Humane Papillomviren (HPV). Ratgeber für Ärztinnen und Ärzte

Der vom Niedersächsischen Landesgesundheitsamt (NLGA) zusammen mit dem Niedersächsischen Impfforum zur Aktivierung der Schutzimpfungen (NIAS) herausgegebene HPV-Ratgeber basiert auf den zur Zeit vorliegenden Erkenntnissen und hat die Intention, den impfenden Ärztinnen und Ärzten (v.a. Kinder- und Jugendärzten, Allgemeinmedizinern sowie Gynäkologen) eine unabhängige Information als Basis für deren Beratungsgespräche zur Verfügung zu stellen.

Humane Papillomviren (HPV). Ratgeber für Ärztinnen und Ärzte (pdf-Datei, 567 KB)

Download

Informationen für Ärztinnen bei sexueller Belästigung am Arbeitsplatz

Was ist sexuelle Belästigung?
Wie oft kommt sexuelle Belästigung im Medizinbetrieb vor?
Nehmen Sie sexuelle Belästigung als Ärztin nicht hin!

Sexuelle Belästigung ist auch im Medizinbetrieb kein individuelles Problem, sondern eine weit verbreitete Form der Diskriminierung in der Arbeitswelt. Der Flyer des Deutschen Ärztinnenbundes bietet Informationen für Ärztinnen bei sexueller Belästigung am Arbeitsplatz.

Download

Kein Antibiotikum! Warum?

"Doktor, mach’s mal schnell weg" - mit dieser Erwartungshaltung kommen viele Patientinnen und Patienten in die Praxen. Schnell ist er da, der Ruf nach einem wirksamen Antibiotikum - oft auch bei nur kleinen viralen Infekten. Doch mit dem wachsenden Verbrauch von Antibiotika nimmt auch die Entwicklung von Resistenzen gegen die Wirkstoffe besorgniserregend zu. Das Ergebnis: Antibiotika werden immer wirkungsloser.

 

Krankenhaus-Alarm- und Einsatzplan (KAEP)

Auch in Niedersachsen können die Krankenhäuser mit der kurzfristig erforderlich werdenden Versorgung einer größeren Anzahl verletzter oder erkrankter Personen konfrontiert werden und müssen unabhängig von verpflichtenden Rechtsnormen darauf vorbereitet sein.

Die Vertreter der mit den Inhalten von Krankenhaus-Alarm- und Einsatzplänen befassten Ministerien und Institutionen haben konzeptionelle Vorstellungen und Umsetzungsempfehlungen erarbeitet, um den Krankenhäusern mit dem hier vorgelegten Musterplan eine Hilfestellung an die Hand zu geben.

Krankenhaus-Alarm- und -Einsatzplan (KAEP), Niedersächsisches Muster

Download

Medizinische Versorgung von Menschen ohne legalen Aufenthaltsstatus

Das Faltblatt "Patientinnen und Patienten ohne legalen Aufenthaltsstatus in Krankenhaus und Praxis" soll Ärzten für die Behandlung von Menschen ohne legalen Aufenthaltsstatus eine Orientierungshilfe zur rechtlichen Situation - unter anderem zur Regelung der ärztlichen Schweigepflicht gegenüber den Sozialämtern und Ausländerbehörden - und bei Fragen der Kostenerstattung geben. Die vorliegende Fassung enthält im Abschnitt "Weitere Informationen und nützliche Adressen" Angaben zu relevanten Einrichtungen in Niedersachsen.

Faltblatt "Patientinnen und Patienten ohne legalen Aufenthaltsstatus in Krankenhaus und Praxis" (pdf-Dokument, 883 KB)

Download

Merkblatt zur Behandlung Opiatabhängiger in Krankenhäusern

Dieses von der Beratungskommission für substituierende Ärzte der Ärztekammer Niedersachsen erarbeitete Merkblatt möchte Sie über die Besonderheiten bei der Behandlung Opiatabhängiger in Krankenhäusern informieren. Es weist Sie auf rechtliche Fallstricke hin. Es soll Ihnen aber auch einige Hinweise auf die daraus resultierenden ärztlichen Erfordernisse in der Behandlung Opiatabhängiger geben.

Download

Niederlassung als Privatarzt

Wer sich in Niedersachsen als Privatarzt niederlässt, muss einige gesetzliche Regelungen beachten. Der Juristische Geschäftsbereich der ÄKN hat zum Thema Informationen zusammengestellt, die zu wesentlichen Fragen wie der Berufshaftpflichtversicherung, der Niederlassungsfreiheit, dem Notfall- und Bereitschaftsdienst, der Privatliquidation und den Praxisräumlichkeiten Stellung nimmt.

Download

Qualitätssicherung Hämotherapie

Richtlinien zur Gewinnung von Blut und Blutbestandteilen und zur Anwendung von Blutprodukten (Hämotherapie)

 

Rezept für Bewegung

Das "Rezept für Bewegung" ist eine gemeinsame Initiative der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP), des Deutschen Olympischen Sportbunds (DOSB) und der Bundesärztekammer. Es soll Patienten als Orientierungshilfe bei der Suche nach qualifizierten Bewegungsangeboten dienen.

 

Willkommen im Club

Die neue Broschüre 'Willkommen im Club' gibt den Absolventinnen und Absolventen hilfreiche Informationen zum Start ins Berufsleben.

 

Übergriffe gegen Praxisteams

Die Broschüre 'Übergriffe gegen Praxisteams' gibt Ärzten und Praxisteams hilfreiche Informationen zum Thema Gewalt in der Praxis.

Broschüre ansehen (pdf-Datei)