Zum Hauptinhalt wechseln

Erste Änderungen der am 1. Juli 2020 in Kraft getretenen Weiterbildungsordnung

In der 19. Kammversammlung am 28. November 2020 wurden erste Änderungen der am 1. Juli 2020 in Kraft getretenen Weiterbildungsordnung beschlossen.

In dem Gebiet Psychosomatische Medizin und Psychotherapie wurde die "Systemische Therapie" in dem Kompetenzblock "Krankheitslehre und Diagnostik" ergänzt und folgt somit den inhaltlichen Vorgaben der (Muster-)Weiterbildungsordnung der Bundesärztekammer. Weiterhin wurde in diesem Gebiet unter dem Kompetenzblock "Therapie psychosomatischer Störungen und Erkrankungen" das verhaltenstherapeutische Verfahren aufgenommen. Zudem erfolgte eine redaktionelle Vereinheitlichung der Vorgaben im Kompetenzblock "Selbsterfahrung", sowohl in dem Gebiet Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, als auch in der Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie sowie in der Zusatz-Weiterbildung Psychotherapie.

Außerdem wurde die Zusatz-Weiterbildung "Klinische Akut- und Notfallmedizin" als neue Bezeichnung in die Weiterbildungsordnung aufgenommen. Auch hier folgen die Mitglieder der Kammerversammlung den diesbezüglichen Empfehlungen der Bundesärztekammer zur einheitlichen Umsetzung in Landesrecht.

Die vorgenannten Änderungen treten mit Wirkung zum 1. Januar 2021 in Kraft.