Zum Hauptinhalt wechseln
Aktuelles Hannover, (ÄKN)

Die COVID-19-Inzidenz sinkt, Kliniken kehren zurück in den Vollbetrieb und doch befinden wir uns noch immer mitten in einer Pandemie. Im 40. Live-Talk der Ärztekammer Niedersachsen am 9. Mai erkannte Professor Dr. med. Tobias Welte, Direktor der Klinik für Pneumologie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), bei der Bevölkerung einen "Hunger, in die Normalität zurückzukehren" und gleichzeitig "Schwierigkeiten, diese überhaupt wieder anzunehmen".

Sowohl die Intensivstationen als auch die Normalstationen sind inzwischen deutlich weniger durch die Pandemie belastet: Geplante Eingriffe würden eher von den Patientinnen und Patienten oder aufgrund von Personalmangel abgesagt, so Welte. Der Schutz vor einem schweren Verlauf durch die Impfung sei hoch, erklärte der Experte für Lungenkrankheiten. Die COVID-19-Untervariante Omikron sei zwar auch für dreifach Geimpfte sehr ansteckend, die Erkrankung verlaufe aber in der Regel eher mild, berichtete Welte: "Hauptsächlich Vorerkrankte tragen aufgrund ihrer oft schlechten Impfantwort jedoch nach wie vor ein höheres Risiko für schwere Verläufe." Insgesamt ist nach einer Infektion mit Omikron dem Experten zufolge allerdings ein "deutlicher Rückgang an Langzeitfolgen" zu verzeichnen.

Welte erwartet einen entspannten Sommer in diesem Jahr. Der Verzicht auf viele Corona-Regeln komme nicht zu früh, bekräftigte der MHH-Mediziner. Es herrsche eine große Coronamüdigkeit, die Menschen bräuchten "ein Licht am Ende des Tunnels".

Ein Ende der Pandemie könne aber noch nicht ausgerufen werden: "Was im Herbst kommt, kann niemand zuverlässig vorhersagen", sagte Welte im Gespräch mit ÄKN-Kommunikationschef Thomas Spieker. Derzeit sei es wahrscheinlich, dass Omikron die vorherrschende Variante bleibe, doch eine Verbreitung neuer Mutationen sei "immer möglich". Welte warb deshalb für die Impfung und betonte, dass eine "gute Immunisierung die Zukunft" sei. Obwohl die Impfpflicht für medizinisches Personal in Niedersachsen aufgrund der vergleichsweise hohen Impfquote zu keinen wesentlichen Personalausfällen geführt habe, sei die Tatsache für viele Menschen zu abstrakt, dass die Impfung nicht vor der Infektion, wohl aber vor einem schweren Krankheitsverlauf schütze.

Die 40. Live-Talk-Folge vom 9. Mai 2022 können Sie auch im Nachgang auf dem YouTube-Kanal der Ärztekammer sowie über die Webseite der ÄKN ansehen.
(Hinweis: Mit Quellenangabe ist der Talk für alle Radio- und Fernsehsender nutzbar. Gerne stellen wir Ihnen für die redaktionelle Verwendung separate Audio- oder Video-Dateien zur Verfügung.)


Seit März 2020 bietet die Ärztekammer Niedersachsen einen regelmäßigen Live-Talk zu aktuellen Fragen der Gesundheitsversorgung mit Expertinnen und Experten aus Politik, Wirtschaft und Medizin an. Alle bisherigen 40 Folgen finden Sie auf dem YouTube-Kanal der ÄKN.

Sie möchten über Neuigkeiten der ÄKN informiert werden? Dann folgen Sie der ÄKN auf Twitter und Facebook und/ oder abonnieren Sie den ÄKN-YouTube-Kanal.


Kontakt: Thomas Spieker, Leiter Kommunikation und Pressesprecher der Ärztekammer Niedersachsen, Telefon: 0511 380-2220, E-Mail: kommunikation(at)aekn.de

Zurück