Zum Hauptinhalt wechseln
Oldenburg Hannover, (ÄKN)
Es diskutierten: die Niedersächsische Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung Daniela Behrens (2.v.l.), Ärztekammerpräsidentin Dr. med. Martina Wenker (3.v.r.), Dr. med. Jörg Weißmann, Vorsitzender der ÄKN-Bezirksstelle Aurich (3.v.l.), Dr. med. Karin Bremer, stellvertretende Vorsitzende der Bezirksstelle Osnabrück (2.v.r.) und Professor Dr. med. Axel Hamprecht, Klinikum Oldenburg (r.), Moderation: Thomas Spieker, ÄKN-Kommunikationschef (l.), Professor Dr. med. habil. Djordje Lazovic, Vorsitzender ÄKN-Bezirksstelle Oldenburg und Hausherr (Mitte)
Eine Podiumsdiskussion zur aktuellen Situation in den niedersächsischen Impfzentren, Kliniken und Arztpraxen sowie an den politischen Schaltstellen des Landes während der COVID-19-Pandemie veranstaltete die Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) am 26. April in Oldenburg. Zu Gast in der per Livestream übertragenen Talkrunde über "Versorgungsstrukturen in Pandemiezeiten" waren neben der neuen Niedersächsischen Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung Daniela Behrens und Ärztekammerpräsidentin Dr. med. Martina Wenker die Fachärzte für Allgemeinmedizin Dr. med. Karin Bremer (Dissen) und Dr. med. Jörg Weißmann (Emden) sowie der Virologe und Epidemiologe Professor. Dr. med. Axel Hamprecht vom Klinikum Oldenburg.

"Allein nach Niedersachsen kommen in den nächsten zweieinhalb Monaten über 7 Millionen Impfdosen", kündigte Sozialministerin Behrens an – und davon gehe der meiste Impfstoff in das Arztsystem: "Ich glaube, dass wir in den nächsten sechs bis sieben Wochen viele, die gerne geimpft werden wollen, auch impfen können." Für den Sommer schlug Behrens eine gemeinsame Impfkampagne mit der Ärztekammer Niedersachsen vor: "Das wird perspektivisch unsere nächste Aufgabe sein: die Leute, die sich nicht impfen lassen möchten, für eine Impfung zu motivieren."

Auf den Erfolg der bereits erfolgten Impfungen machte in der Talkrunde Ärztekammerpräsidentin Wenker aufmerksam: "Wir sehen den positiven Effekt, dass wir die maximal vulnerablen Bevölkerungsgruppen wie die Bewohner von Pflegeheimen, die Schwerkranken, die Menschen mit einem Risiko für einen ganz schweren Krankheitsverlauf immunisiert haben. Wir sehen jetzt noch lokale Ausbrüche in Altenheimen, aber die Menschen werden nicht mehr so schwer krank und müssen nicht mehr ins Krankenhaus."

Auf dem Programm der Veranstaltung der Ärztekammer-Bezirksstellen Oldenburg, Aurich und Wilhelmshaven standen außerdem Vorträge zu diversen ärztlichen Themen rund um die COVID-19-Pandemie. Der Mitschnitt kann jederzeit über den ÄKN-YouTube-Kanal abgerufen werden. Dort können außerdem weitere Videos rund um das Thema COVID-19 aus der ÄKN-Talkreihe "Zur Sache Corona" angesehen werden.

Ein Foto von der Veranstaltung in Oldenburg finden Sie hier auf der ÄKN-Webseite. Bitte nutzen Sie als Copyright-Vermerk: ÄKN


Kontakt: Thomas Spieker, Leiter Kommunikation und Pressesprecher der Ärztekammer Niedersachsen

Telefon: 0511/380-2220, E-Mail: kommunikation(at)aekn.de

Zurück