Zum Hauptinhalt wechseln
Aktuelles Hannover, (ÄKN)

Landesvorstand der Ärztekammer Niedersachsen missbilligt Urteilskritik von Prof. Dr. Montgomery „auf das Schärfste“ 

Der Landesvorstand der Ärztekammer Niedersachsen distanziert sich ausdrücklich von den Aussagen des Ex-Präsidenten der Bundesärztekammer, in welcher er „auf respektlose Weise“ die hohe fachliche Kompetenz und richterliche Unabhängigkeit des OVG Lüneburg angezweifelt hat.

Nachdem in Niedersachsen die 2G-Regelung im Einzelhandel vom OVG Lüneburg gekippt wurde, fand Montgomery drastische Worte. „Ich stoße mich daran, dass kleine Richterlein sich hinstellen und, wie gerade in Niedersachsen, 2G im Einzelhandel kippen, weil sie es nicht für verhältnismäßig halten“, sagte der 69-Jährige gegenüber der Welt.

Dazu stellen die Mitglieder des Landesvorstands der Ärztekammer Niedersachsen unisono fest: „Wer an hervorgehobener Position unqualifiziert und respektlos Kritik an unseren föderalen Strukturen und dem Prinzip der staatlichen Gewaltenteilung übt, der stellt damit de facto auch unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung in Frage. So provoziert man im übrigen eher Beifall von Corona-Leugnern und Impfgegnern. Wir fordern den Kollegen Professor Montgomery auf, sich öffentlich von seinen Aussagen zu distanzieren.“ 


Kontakt: Thomas Spieker, Leiter Kommunikation und Pressesprecher der Ärztekammer Niedersachsen
Telefon: 0511 380-2220, E-Mail: kommunikation(at)aekn.de
 

Zurück