newsletter

Ärztekammer

Niedersachsen

Dr. med. Martina Wenker kandidiert für das Amt der Präsidentin der Bundesärztekammer.

› mehr Informationen...

Ärztekammer

Langeoog 2019

Neue Termine online

Weitere Informationen...

Langeoog 2019

Ärztekammer

Niedersachsen

Staatsexamen bestanden - und nun?

Broschüre "Willkommen im Club" für junge Ärztinnen und Ärzte

Broschüre downloaden

Ärztekammer

Ärztekammer

Niedersachsen

Ihr heisser Draht zum Team Kommunikation
Weitere Informationen ...

Ärztekammer

Ärztekammer

Niedersachsen

Für Fort- und Weiterbildung auf dem neuesten Stand

Ärztekammer

Ärztekammer

Niedersachsen

Service - vor Ort und bürgernah

Ärztekammer

Ärztekammer

Niedersachsen

Im Einsatz für eine optimale Gesundheitsversorgung

Ärztekammer

Aktuell

Neue Studienplätze im Fach Medizin

Hannover, 26. Februar 2019 (äkn) - 50 zusätzliche Medizinstudienplätze will die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) zum Wintersemester 2020/21 bereitstellen. Das gaben MHH-Präsident Professor Dr. med. Michael Manns und Björn Thümler, der Niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur, jetzt bekannt.

Dafür muss die MHH ihren Modellstudiengang HannibaL - die Abkürzung steht für hannoversche, integrierte, berufsorientierte und adaptive Lehre - allerdings umstrukturieren. Die meisten Hörsäle auf dem MHH-Gelände fassen nur 100 Teilnehmer. Daher durchlaufen die 270 Studierenden pro Semester derzeit in drei Gruppen zu 90 Teilnehmern im Rotationsprinzip das Studienjahr.

Bereits verabschiedet hat der niedersächsische Landtag die Verdopplung der bisher 40 Studienplätze an der European Medical School (EMS) in Oldenburg. Dort können bereits zum Wintersemester diesen Jahres insgesamt 80 Studierende starten. In den nächsten Jahren soll die Gesamtzahl schrittweise auf 200 Studienanfänger erhöht werden. Dafür will die Landesregierung jährlich 50 Millionen Euro bereitstellen. Auch in Göttingen wird ausgebaut: Mit dem geplanten "Klinischen Campus Braunschweig der Universitätsmedizin Göttingen am Klinikum Braunschweig" sollen vom Wintersemester 2020/21 an 60 Teilstudienplätze in Vollstudienplätze umgewandelt werden. Damit können die Studierenden, die bisher nach dem Physikum die Universität wechseln mussten, in Göttingen eingeschrieben bleiben und absolvieren den klinischen Teil ihres Studiums in Braunschweig.

Dokument erstellt am 25. April 2016, zuletzt aktualisiert am 19. März 2019