newsletter

äkn-TV

Zur Sache Corona

Live-Talk und Videocast mit dem Infektiologen Professor Dr. Matthias Stoll von der Medizinischen Hochschule Hannover.

› Zum Live-Talk
(Hinweis: Sie verlassen die Internetseite der ÄKN)

äkn-TV

Fortbildung

Die Frist für den Nachweis der fachlichen Fortbildung wird für Ärzte und Psychotherapeuten aufgrund der Coronavirus-Pandemie um ein Quartal verlängert.

Weiterlesen

Fortbildung

Onlineplattform

match4healthcare

für Helfer und Hilfesuchende in der Medizin

Twitter: https://twitter.com/match4health_

Website: www.match4healthcare.de

(Hinweis: Sie verlassen die Internetseite der ÄKN)

Onlineplattform

Coronavirus

Sars-CoV-2

Aktuelle Hinweise der ÄKN

Informationen und Hinweise zu den aktuellen Entwicklungen zum neuartigen Virus

› mehr Informationen...

Coronavirus

Neue Broschüre

Übergriffe gegen Praxisteams

› Broschüre downloaden

› Broschüre bestellen

Neue Broschüre

Neue Broschüre

Staatsexamen bestanden - und nun?

› Broschüre downloaden

Neue Broschüre

Aktuell

Umgang mit strahlenschutzrechtlichen Vorgaben in der Corona-Krise

Berlin, 6. April 2020 (bmu) - Es ist zu befürchten, dass es vor dem Hintergrund der Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 in Kliniken zu medizinischen Engpässen in der radiologischen Versorgung kommen wird, da Ärzt*innen entweder anderweitig eingesetzt werden oder krankheitsbedingt ausfallen. Dadurch stünde nicht mehr genügend Personal mit der erforderlichen Qualifikation zur Verfügung, um bei erforderlichen, nicht Corona-bedingten diagnostischen Untersuchungen mit Röntgenstrahlung die gesetzlich geforderte einzelfallbezogene Nutzen-Risiko-Bewertung (rechtfertigende Indikation) vorzunehmen. Dringend notwendige Untersuchungen wären dann nicht mehr möglich.

Das Stellen der rechtfertigenden Indikation muss zum Schutz der Patient*innen auch weiterhin gewährleistet bleiben. Durch Ausfall von Ärzt*innen mit der erforderlichen Fachkunde ist diese Vorgabe gefährdet, so dass erforderliche Röntgenuntersuchungen nicht durchgeführt werden könnten.
Um dem befürchteten Personalmangel zu begegnen, werden für eine Übergangszeit bis zum Ende der Krisensituation die Fachkundeanforderungen für im klinischen Betrieb tätige Ärzt*innen im Hinblick auf die erforderliche praktische Erfahrung (Sachkunde) und die Teilnahme an anerkannten Kursen gelockert. Eine ausreichende praktische Erfahrung ist bereits dann gegeben, wenn die Ärztin oder der Arzt ca. die Hälfte der für das jeweilige Anwendungsgebiet erforderlichen Sachkundezeiten absolviert hat.

Zudem ist der erfolgreiche Abschluss des Grundkurses im Strahlenschutz ausreichend. Auf den erfolgreichen Abschluss der einschlägigen Spezialkurse wird verzichtet. Der Erwerb der praktischen Erfahrung ist von derjenigen Person schriftlich zu bestätigen, in deren Verantwortungsbereich oder unter deren Aufsicht die praktische Erfahrung erworben wird (§ 47 Absatz 2 Satz 1 StrlSchV). Auf das Erfordernis der Prüfung und Bescheinigung der erforderlichen Fachkunde im Strahlenschutz durch die zuständige Stelle nach § 47 Absatz 1 Satz 1 StrlSchV wird in dieser Ausnahmesituation verzichtet.

Durch diese Lösung würde es insbesondere Ärzt*innen in der Fachkundeausbildung ermöglicht, die rechtfertigende Indikation für die Anwendung ionisierender Strahlung am Menschen zu stellen. Ich bitte Sie, in der derzeitigen Ausnahmesituation beim Vollzug des Strahlenschutzrechts dem oben dargestellten Lösungsweg zu folgen.

Erlasse des Niedersächsischen Umweltministeriums:  

› Weitere Informationen, Erlasse und Rundschreiben zu diesem Thema...

Dokument erstellt am 25. April 2016, zuletzt aktualisiert am 7. Juli 2020