newsletter

äkn-TV

Zur Sache Corona

Live-Talk und Videocast mit dem Infektiologen Professor Dr. Matthias Stoll von der Medizinischen Hochschule Hannover.

› Zum Live-Talk
(Hinweis: Sie verlassen die Internetseite der ÄKN)

äkn-TV

Fortbildung

Die Frist für den Nachweis der fachlichen Fortbildung wird für Ärzte und Psychotherapeuten aufgrund der Coronavirus-Pandemie um ein Quartal verlängert.

Weiterlesen

Fortbildung

Onlineplattform

match4healthcare

für Helfer und Hilfesuchende in der Medizin

Twitter: https://twitter.com/match4health_

Website: www.match4healthcare.de

(Hinweis: Sie verlassen die Internetseite der ÄKN)

Onlineplattform

Coronavirus

Sars-CoV-2

Aktuelle Hinweise der ÄKN

Informationen und Hinweise zu den aktuellen Entwicklungen zum neuartigen Virus

› mehr Informationen...

Coronavirus

Neue Broschüre

Übergriffe gegen Praxisteams

› Broschüre downloaden

› Broschüre bestellen

Neue Broschüre

Neue Broschüre

Staatsexamen bestanden - und nun?

› Broschüre downloaden

Neue Broschüre

Aktuell

"Man muss nicht alle Fehler selber machen - besser ist es, Erfahrungen zu teilen!"

Hannover, 17. Juni 2020 (ÄKN/ZQ) - Lernen durch einrichtungsübergreifende Fehlerberichts- und Meldesysteme (LüFMS) / Webkonferenz zu Innovationsfondsprojekt zeigt Bedarf für Neuausrichtung: weg vom Fehler hin zu Maßnahmen, Best-Practice-Beispielen und Lessons Learned.

In Deutschland haben sich in den vergangenen Jahren zahlreiche einrichtungsübergreifende Fehlermeldesysteme (üFMS) etabliert. Sie dienen dazu, das Lernen aus Eigen- und Fremderfahrungen sowie den Umgang mit Fehlerquellen und Risiken zu erleichtern. Diese Systeme können damit einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung von Verbesserungsmaßnahmen und zur Erhöhung der Sicherheit in der Gesundheitsversorgung leisten. Die große Heterogenität der üFMS erschwert jedoch den übergeordneten Austausch der Inhalte und Maßnahmen, die in den einzelnen Systemen gemeldet werden.

Innovationsfondsprojekt "Erfahrungen teilen"

Das Innovationsfondsprojekt "Erfahrungen teilen - Ein kooperatives Lernprojekt für mehr Patientensicherheit" (kurz: LüFMS, Förderkennzeichen 01VSF18046) soll diesen Austausch fördern. Es wird vom Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) gemeinsam mit der Techniker Krankenkasse (TK) und in Kooperation mit der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) und dem Institut für Allgemeinmedizin (IfAM) der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) durchgeführt.

Innerhalb des Projekts werden der Status quo des Angebots von üFMS, die Erfahrungen und Erwartungen der Nutzerinnen und Nutzer sowie Lernpotenziale der Systeme erhoben. Die Ergebnisse sollen dazu dienen, Empfehlungen für die Optimierung und Standards für die Nutzung der Fehlermelde- und Lernsysteme zu entwickeln, um die Vereinheitlichung und den Austausch zwischen den einzelnen Systemen zu fördern und dadurch auch die Patientensicherheit zu stärken.

Das Projekt und erste Resultate wurden am 26. März 2020 in Form einer Webkonferenz präsentiert. Sowohl die Befragungsergebnisse der Anbieterinnen und Anbieter als auch diejenigen der Nutzerinnen und Nutzer verdeutlichen den Bedarf nach einer stärkeren Vernetzung der einzelnen Systeme und einer Neuausrichtung - weg vom Fehler hin zu Maßnahmen, Best-Practice-Beispielen und Lessons Learned. Die Präsentationen mit weiteren Ergebnissen sowie Video-Mitschnitte der Webkonferenz stehen über die Homepage des APS unter https://www.aps-ev.de/luefms/ zur Verfügung. Dort finden Sie ebenfalls weitere Informationen und Links. Auch für den weiteren Projektverlauf ist der regelmäßige Austausch mit den Betreibern und Nutzern von üFMS geplant.

Weitere Webinare und Symposien sollen dazu dienen, Anregungen und Empfehlungen zur Optimierung der Systeme zu sammeln und entsprechende Maßnahmen einzuleiten.

Autorin:
Marieke Röber, M.Sc.ZQ,
Patientensicherheit

Dokument erstellt am 25. April 2016, zuletzt aktualisiert am 7. Juli 2020