newsletter

Ärztekammer

Niedersachsen

Neue Broschüre der ÄKN: "Übergriffe gegen Praxisteams - Vorbeugen und abwenden"

Broschüre downloaden

Broschüre bestellen

Ärztekammer

Ärztekammer

Niedersachsen

Dr. med. Martina Wenker kandidiert für das Amt der Präsidentin der Bundesärztekammer.

› mehr Informationen...

Ärztekammer

Ärztekammer

Niedersachsen

Staatsexamen bestanden - und nun?

Broschüre "Willkommen im Club" für junge Ärztinnen und Ärzte

Broschüre downloaden

Ärztekammer

Ärztekammer

Niedersachsen

Ihr heisser Draht zum Team Kommunikation
Weitere Informationen ...

Ärztekammer

Ärztekammer

Niedersachsen

Für Fort- und Weiterbildung auf dem neuesten Stand

Ärztekammer

Ärztekammer

Niedersachsen

Service - vor Ort und bürgernah

Ärztekammer

Ärztekammer

Niedersachsen

Im Einsatz für eine optimale Gesundheitsversorgung

Ärztekammer

Langeoog 2019

Neue Termine online

Weitere Informationen...

Langeoog 2019

Presseinformationen

Weltkrebstag: "Als Umweltmediziner müssen wir auf die Gefahren hinweisen"

Hannover, 1. Februar 2019 (äkn) - Weltkrebstag am 4. Februar 2019: Ärztekammerpräsidentin, Lungenfachärztin und Umweltmedizinerin Dr. med. Martina Wenker fordert eine Reduktion der Luftschadstoffe

Ärztekammerpräsidentin Dr. med. Martina Wenker„Grenzwerte für Luftschadstoffe sind zwar eine Sache der Politik“, sagt Dr. med. Martina Wenker, Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen. Aber als Lungenfachärzte sind wir besonders für die vulnerablen Mitmenschen wie Kinder, Schwangere, ältere Personen und chronisch Atemwegskranke verantwortlich. „Dabei steht außer Frage, dass Schadstoffe wie Feinstaub zu den wichtigsten Risikofaktoren bei Lungenkarzinomen gehören“, betont die Umweltmedizinerin anlässlich des Weltkrebstages am 4. Februar. Rauchen sei zwar nach wie vor der wichtigste Faktor bei Lungenkrebs und für 90 Prozent der Erkrankungen verantwortlich, räumt Wenker ein. Doch es ist unbestritten, dass die in der Luft enthaltenen Feinstaub-Partikel, meist kleiner als zehn Mikrometer, tief in die Lunge eindringen. Gefährlich sind die Schwebeteilchen auch deshalb, weil sie häufig zusätzlich mit krebserregenden Substanzen behaftet sind. Der Feinstaub resultiert etwa aus dem Abrieb von Reifen und Bremsen, aber auch aus den Abgasen von Motoren, Abfallverbrennungsanlagen, Öfen und Kaminen. Weitere Quellen sind die Landwirtschaft, Baustellen und Feuerwerk.

Wenker: „Wir müssen vielmehr als unparteiische Instanz und als Anwälte der Menschen auf die gesundheitlichen Gefahren und Risiken der Luftverschmutzung hinweisen.“ Entsprechende Maßnahmen zu entwickeln und umzusetzen, sei Sache von Gesellschaft und Politik, so Wenker: „Aber wir müssen uns für Klima- und Umweltschutz einsetzen – und mit Nachdruck für eine bessere Luft kämpfen.“


Kontakt: Thomas Spieker, Leiter Kommunikation und Pressesprecher der Ärztekammer Niedersachsen Telefon: 0511/380-2220, E-Mail: kommunikation@aekn.de


Dokument erstellt am 25. April 2016, zuletzt aktualisiert am 23. April 2019