newsletter

ÄKN

Zahlen - Daten - Fakten 2018

Dokument downloaden

ÄKN
Neue Broschüre

Ärztekammer

Niedersachsen

Dr. med. Martina Wenker kandidiert für das Amt der Präsidentin der Bundesärztekammer.

› mehr Informationen...

Ärztekammer

Neue Broschüre

Staatsexamen bestanden - und nun?

Broschüre downloaden

Neue Broschüre

Ärztekammer

Niedersachsen

Ihr heisser Draht zum Team Kommunikation
Weitere Informationen ...

Ärztekammer

Ärztekammer

Niedersachsen

Für Fort- und Weiterbildung auf dem neuesten Stand

Ärztekammer

Ärztekammer

Niedersachsen

Service - vor Ort und bürgernah

Ärztekammer

Ärztekammer

Niedersachsen

Im Einsatz für eine optimale Gesundheitsversorgung

Ärztekammer

Langeoog 2019

Neue Termine online

Weitere Informationen...

Langeoog 2019

Presseinformationen

Welthypertonietag am 17. Mai 2019: Unerkannter Bluthochdruck birgt große Risiken - auch für Kinder

Hannover, 16. Mai 2019 (äkn) - Ärztekammerpräsidentin Dr. med. Martina Wenker empfiehlt, regelmäßig den Blutdruck zu kontrollieren. Vor allem Kinder leiden immer häufiger an Hypertonie.

Bluthochdruck wirkt oft lange Zeit im Verborgenen, bevor sich die Schäden durch körperliche Beschwerden bemerkbar machen. Die Folgen sind vielfach schwerwiegend. Hypertonie, so der Fachbegriff, gilt als Risikofaktor für Gefäßschäden, Herzinfarkte, Schlaganfälle, Nierenversagen und auch Netzhautveränderungen. "Deshalb ist es wichtig, regelmäßig den Blutdruck zu kontrollieren", empfiehlt Dr. med. Martina Wenker, Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen, aus Anlass des Welthypertonietags am 17. Mai. Eine mit Stress behaftete Arbeitssituation, verbunden mit Schlafdefiziten, bedeutet laut einer aktuellen Studie der Technischen Universität München ein dreifach höheres Risiko, an kardiovaskulären Erkrankungen wie einem Herzinfarkt oder Schlaganfall zu sterben.

"Aber nicht nur Erwachsene, sondern vermehrt auch Kinder sind von der Diagnose Bluthochdruck betroffen", warnt Wenker. Besonders anfällig seien Kinder mit Übergewicht, so die Ärztekammerpräsidentin. Studien wie eine jüngst in der renommierten Zeitschrift "JAMA Internal Medicine" veröffentlichte Untersuchung an israelischen Rekruten haben etwa ergeben, dass ein hoher Blutdruck im Jugendalter im späteren Leben vielfach mit Nierenleiden einhergeht. Deshalb ist es Wenker zufolge zwar wichtig, Bluthochdruck rechtzeitig zu erkennen und zu behandeln. Am besten aber sei es, den Risiken frühzeitig mit einem angemessenen Gewicht und einer salzarmen Ernährung mit großen Anteilen von Obst und Gemüse zu begegnen. "Eine gesunde, ausgewogene Kost ist genauso wichtig wie regelmäßige Bewegung", bekräftigt Wenker.


Kontakt: Thomas Spieker, Leiter Kommunikation und Pressesprecher der Ärztekammer Niedersachsen
Telefon: 0511/380-2220, E-Mail: kommunikation@aekn.de

Dokument erstellt am 25. April 2016, zuletzt aktualisiert am 16. Mai 2019