newsletter

äkn-TV

Zur Sache Corona

Live-Talk und Videocast mit dem Infektiologen Professor Dr. Matthias Stoll von der Medizinischen Hochschule Hannover.

› Zum Live-Talk
(Hinweis: Sie verlassen die Internetseite der ÄKN)

äkn-TV

Fortbildung

Die Frist für den Nachweis der fachlichen Fortbildung wird für Ärzte und Psychotherapeuten aufgrund der Coronavirus-Pandemie um ein Quartal verlängert.

Weiterlesen

Fortbildung

Onlineplattform

match4healthcare

für Helfer und Hilfesuchende in der Medizin

Twitter: https://twitter.com/match4health_

Website: www.match4healthcare.de

(Hinweis: Sie verlassen die Internetseite der ÄKN)

Onlineplattform

Coronavirus

Sars-CoV-2

Aktuelle Hinweise der ÄKN

Informationen und Hinweise zu den aktuellen Entwicklungen zum neuartigen Virus

› mehr Informationen...

Coronavirus

Neue Broschüre

Übergriffe gegen Praxisteams

› Broschüre downloaden

› Broschüre bestellen

Neue Broschüre

Neue Broschüre

Staatsexamen bestanden - und nun?

› Broschüre downloaden

Neue Broschüre

Presseinformationen

Bei Kindern in der Sonne nicht nur die Haut, sondern auch die Augen schützen

Hannover, 20. Juni 2019 (äkn) - Tag des Sonnenschutzes am 21. Juni 2019: Pädiater Dr. med. Gisbert Voigt, Vorsitzender der Bezirksstelle Osnabrück der ÄKN, empfiehlt, bei Kindern auf einen guten Sonnenschutz für die Augen zu achten.

Kind mit Sonnenbrille. Foto: Adobe StockGeht es um Sonnen­schutz, steht meist die Haut im Mittelpunkt – gerade bei Kindern. Denn ihre Haut ist besonders empfindlich, sodass wiederholte Sonnen­brände in der Kindheit später im Leben zu Haut­krebs führen können.

Weniger bekannt ist allerdings die Gefahr von Augen­schäden durch die UV-Strahlung des Sonnenlichts. "Kinder haben größere Pupillen und hellere Augen­linsen als Erwachsene, denn schützende Pigmente bilden sich erst mit dem Alter", warnt Dr. med. Gisbert Voigt, Vorsitzender der Bezirksstelle Osnabrück der Ärztekammer Niedersachsen und Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin.
Würden die Augen der Kinder nur ungenügend geschützt, drohten nach einem ausgiebigen Aufenthalt am Strand oder im Freibad, wo das Wasser die Strahlung zusätzlich reflektiere, sogar sehr unangenehme und schmerzhafte Entzündungen der Hornhaut. Nicht auszuschließen seien ferner Beeinträchtigungen der tiefer liegenden, lichtempfindlichen Netzhaut bei unkontrollierter Sonneneinstrahlung. Hier könne es im schlimmsten Falle zu bleibenden Schäden kommen.

Voigt empfiehlt daher, nicht nur die Haut der Kinder ausreichend mit geeigneter Sonnencreme oder Kleidung zu schützen. Ebenso wichtig sei es, die Augen mit einer qualitativ hochwertigen Sonnenbrille abzuschirmen, die über einen hohen UV-Schutz verfüge: "Die Brille sollte alle Wellenlängen unterhalb von 400 nm herausfiltern", rät Voigt. Die Sonnenbrille sollte auch so am Kopf anliegen, dass möglichst wenig Strahlung von oben und von den Seiten einfallen könne.


Kontakt:

Thomas Spieker, Leiter Kommunikation und Pressesprecher der Ärztekammer Niedersachsen
Telefon: 0511/380-2220, E-Mail: kommunikation@aekn.de

Dokument erstellt am 25. April 2016, zuletzt aktualisiert am 27. Juli 2020