PatientenInfo

Informationen aus erster Hand

PatientenInfo

PatientenInfo

Diagnose aus erster Hand

PatientenInfo

PatientenInfo

Ansprechpartner aus erster Hand

PatientenInfo

Check-up 35+

Autor

Dr. med. Thomas Suermann

Facharzt für Innere Medizin
Präventionsbeauftragter der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN)


Vorsorgen ist besser als heilen. Dies gilt gerade für die großen Zivilisationskrankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Nierenleiden, Stoffwechselstörungen und Zuckerkrankheit (Diabetes). Die Früherkennung von Gesundheitsstörungen lohnt sich und erspart den Menschen Leid und Schmerzen. Deshalb haben die Krankenkassen und die Kassenärztlichen Vereinigungen vereinbart, dass sich Versicherte ab dem 35. Lebensjahr alle zwei Jahre von Kopf bis Fuß untersuchen lassen können. Das Angebot der Gesundheitsuntersuchung Gesundheits-Check-up 35+ gilt für Frauen und Männer in gleicher Weise.

Leider nehmen bisher nur sehr wenige Versicherte die Gesundheitsuntersuchung in Anspruch. Gerade mal 26 Prozent der berechtigten Frauen und 27 Prozent der Männer in Niedersachsen nutzen das Angebot. Die wenigsten Versicherten wissen, dass sie auch dann untersucht werden, wenn sie keine Beschwerden haben. Auch Patienten, die wegen einer oder mehrerer Krankheiten, auf die die Gesundheitsuntersuchung ausgerichtet ist, bereits in ärztlicher Behandlung sind, sind vom Gesundheits-Check-up 35+ nicht ausgeschlossen.

Der Zeitaufwand für die Gesundheitsuntersuchung ist deutlich geringer als die für einen Frisörbesuch. Wartezeiten entstehen meist nicht. Die durchzuführenden Untersuchungen wie die Ganzkörperuntersuchung sowie Blut- und Harnanalysen tun auch nicht weh.

Auf der anderen Seite: Unbehandelter Bluthochdruck oder erhöhte Cholesterinwerte können zu ernsthaften Herz-Kreislauf-Erkrankungen, zu Schlaganfall und Herzinfarkt führen. Dabei reichen oft schon kleine Verhaltensänderungen (Aufgabe des Rauchens, sportliche Bewegung, gesunde Ernährung etc.) aus, um bestehende Risikofaktoren zu mindern. Die Gesundheitsuntersuchung dient dazu, mögliche individuellen Risikofaktoren zu finden und einen individuellen Fahrplan zu ihrem Abbau zu erstellen.

Die Gesundheitsuntersuchung dient der Vermeidung von Krankheiten und damit der Erhaltung der Lebensqualität. Deshalb ist diese Gesundheitsuntersuchung vor allem für die Versicherten gedacht, die noch nicht krank sind oder sich nicht krank fühlen. Gerade die so genannten Zivilisationskrankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die Zuckerkrankheit oder Nierenerkrankungen stellen sich schleichend ein und machen anfänglich keine Beschwerden. Aber Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Niedersachsen noch immer die Todesursache Nummer 1. Rund 41.000 Menschen sterben pro Jahr in Niedersachsen daran.

Was passiert beim Gesundheits-Check-up 35+?

Die Ärztin oder der Arzt erfragen in einem ausführlichen Eingangsgespräch beim Versicherten eventuell bei ihm oder in der Familie bestehende Erkrankungen und seinen persönlichen Gesundheitszustand. Dann erfolgt eine Ganzkörperuntersuchung, zu der natürlich auch das Blutdruckmessen gehört. Durch eine Blutprobe werden Blutzucker und Cholesterin bestimmt. Der Urin-Streifen-Test spürt Nierenkrankheiten auf. Ein Ruhe-EKG schließt sich eventuell an. In einem abschließenden Gespräch soll der die erhobenen Befunde mit dem Patienten besprechen und eventuell notwendige Maßnahmen erläutern.

Eine Auswertung der bisher durchgeführten Gesundheitsuntersuchungen hat ergeben, dass bei jedem zweiten Teilnehmer eine Erkrankung oder Risikofaktoren festgestellt wurden, die bis dahin noch nicht bekannt waren. Am häufigsten sind erhöhte Blutfettwerte festgestellt worden.

Dokument erstellt am 25. April 2016, zuletzt aktualisiert am 18. August 2017