newsletter

ZQ

Kurse & Seminare

Zentrum für Qualität und Management
im Gesundheitswesen (ZQ)

ZQ

Veranstaltungstipps

22. - 25. März 2017 - 14. Fachtagung des DVMD - Dresden

Kernkompetenz Medizinisches Informationsmanagement
anspruchsvoll - analytisch - herausfordernd

Die Menge an Daten und Informationen in der Gesundheitsversorgung sowie in der Klinischen Forschung ist in den vergangenen Jahren weiter gestiegen. Dabei soll eine vollzählige, vollständige und korrekte Dokumentation über alle Prozesse und Aktivitäten zu jeder Zeit und auf allen Ebenen gewährleistet sein. Nur so lassen sich medizinische Daten verlässlich bearbeiten, analysieren und bewerten - unabhängig von der Methodik oder Technik.

Der Einsatz neuer Informationstechnologien trägt dazu bei, dass nicht nur die quantitativen, sondern auch die qualitativen Datenerhebungsmethoden gesichert werden. Dadurch entstehen komplexe Abläufe, die  hohe Anforderungen an das Medizinische Informationsmanagement stellen. Arbeitsfelder wandeln sich und eröffnen gleichzeitig neue Chancen und Perspektiven.

Die Stärken und Herausforderungen des Medizinischen Informationsmanagements liegen nicht nur in diesen Aktivitäten, sondern besonders darin, Neues zu entwickeln und kompetent mit den sich ständig wandelnden Anforderungen in "altbewährten" und auch neuen Arbeitsfeldern umzugehen.

Die Tagung in Dresden soll genau diesen Herausforderungen im Medizinischen Informationsmanagement Rechnung tragen.

Weitere Informationen: www.dvmd.de

4. - 6. April 2017 - 5. DNVF-Spring-School - Bonn

Regelmäßig bietet das Deutsche Netzwerk Versorgungsforschung (DNVF) Workshops und Seminare zu verschiedenen Methoden und Themen der Versorgungsforschung an.
Die 5. DNVF-Spring-School 2017 findet im Gustav Stresemann Institut (GSI) Bonn statt. Neben der Einführung in die Methoden der Versorgungsforschung reicht das Programmangebot von Patient-Reported Outcomes über komplexe Interventionen bis zur gesundheitsökonomischen Evaluation.
Weitere Informationen: www.netzwerk-versorgungsforschung.de

24. April 2017 - Chancen und Risiken beim Einsatz von Social Media im Gesundheitswesen, conhIT-Satellitenveranstaltung - Berlin

Der Workshop "Chancen und Risiken beim Einsatz von Social Media im Gesundheitswesen" wird im Rahmen der conhIT-Satellitenveranstaltung 2017 wird von der GMDS und dem BVMI angeboten.

Die Kommunikationslandschaft befindet sich in einer nie dagewesenen Um- und Aufbruchsphase. Der Einsatz von Social Media Tools bietet scheinbar überall ungeahnte Möglichkeiten, mit immer mehr Kunden/Patienten in Kontakt zu treten. Und das nach weit verbreiteten Meinungen auch noch beinahe kostenlos und ganz einfach per Mausklick. Doch bei aller Euphorie: Stimmt das?

  • Was bedeutet dies im Gesundheitswesen?
  • Welche Regeln gelten hier?
  • Welche Ratschläge sollte man berücksichtigen?
  • Lohnt sich der Aufwand überhaupt?

Der Workshop soll auf diese Fragen die passenden Antworten geben.

Weitere Informationen: www.gmds.de

25. - 27. April 2017 - conhIT 2017 - Berlin

Europas wichtigste Veranstaltung für die Gesundheits-IT, die conhIT - Connecting Healthcare IT in Berlin, hat sich mittlerweile nicht nur einen Namen als Informations- und Wissensplattform für die Experten der Branche gemacht, sondern auch als Karrieresprungbrett für Absolventen und Young Professionals. Neben zahlreichen Networking-Aktivitäten zählt der conhIT-Nachwuchspreis dabei zu den Highlights. Die Jury, bestehend aus Experten aus Wissenschaft und Industrie, legt bei der Wahl der Gewinner ihr Augenmerk vor allem auf den hohen Praxisbezug: Gefragt sind Arbeiten, die praktische und nachhaltige Lösungen zur möglichen Verbesserung der Gesundheitsversorgung leisten. Alle Teilnehmer erhalten als Dankeschön ein Präsent sowie eine Freikarte für die conhIT (25. - 27. April 2017, Messe Berlin). Den Siegern winken Preisgelder in einer Gesamthöhe von 6.500 Euro. Bis zum 2. März 2017 können sich Studierende mit ihrer praxisorientierten Bachelor- oder Masterarbeit bewerben. Entscheidend ist, dass die Abschlussarbeiten nach März 2016 an einer Hochschule eingereicht wurden.

Weitere Informationen: www.conhit.de; Ausschreibung (pdf-Datei, 599 KB)

4. - 5. Mai 2017 - 12. APS-Jahrestagung - Berlin

Die 12. Jahrestagung des Aktionsbündnisses Patientensicherheit e.V. – unter Mitwirkung der GQMG – widmet sich schwerpunktmäßig dem Thema "Patientensicherheit und Kommunikation".

Kommunikation hat für die Sicherheit und Qualität in allen stationären sowie ambulanten Einrichtungen, bei Transportdiensten und allen weiteren Gesundheitsdienstleistern einen hohen Stellenwert: ob im Umgang mit Patienten, zwischen Mitarbeitern verschiedener Abteilungen, mit "alten" oder neuen Medien und innovativen Kommunikationskanälen (digital health 2.0), in Grenzsituationen oder beim Lernen, Lehren und Trainieren.

Weitere Informationen: www.aps-jahrestagung.de

10. Mai 2017 - 5. DNVF-Forum Versorgungsforschung - Berlin

Das eintägige Forum steht unter dem Motto "Quality Improvement im Gesundheitswesen von morgen: Versorgungsforschung diskutiert zukunftsfähige Konzepte und Instrumente" und findet in der Zeit von 13.30 Uhr bis 18.30 Uhr im Besucher- und Schulungszentrum der Karl Storz GmbH in Berlin statt.

Weitere Informationen: Anmeldung; Programm (pdf-Datei, 699 KB), Internet: www.netzwerk-versorgungsforschung.de

19. - 20. Mai 2017 - AWMF-Seminar Leitlinien - Berlin

Das AWMF-Seminar Leitlinien findet am 19. und 20. Mai 2017 in Berlin statt. Es richtet sich insbesondere an Leitlinienkoordinatoren und Leitlinienautoren, aber auch an alle anderen Leitlinieninteressierte. Ein ausführliches Programm erscheint in Kürze.

Weitere Informationen: www.gmds.de

19. - 21. Mai 2017 - Think Camp "Welche Berufe braucht die Gesundheitsversorgung von morgen?" - Berlin

Junge Wissenschaftler, Studenten und Berufsanfänger mit einem Hintergrund in Medizin, Gesundheitsökonomie, Medizinischer Informatik, Pflegewissenschaft und Pflegeberufen oder Public Health können sich jetzt für die Teilnahme am nächsten Think Camp der Stiftung Münch bewerben. Die 15 ausgewählten Teilnehmer befassen sich intensiv mit dem Thema "Welche Berufe braucht die Gesundheitsversorgung von morgen?" und erarbeiten in Gruppen ein Konzept, das sie abschließend präsentieren.

Als Experten stehen ihnen Professor Achim Jockwig (Geschäftsführender Direktor der Carl Remigius Medical School), Professor Christian Lovis (Professor und Chairman Division of Medical Information Sciences, University Hospitals of Geneva (HUG, University of Geneva)), Martin U. Müller (Journalist DER SPIEGEL) und Professor Boris Augurzky zur Seite, ein weiterer Referent ist angefragt.

Die Stiftung trägt die Kosten für Unterkunft und Verpflegung, lediglich die Anfahrt muss selbst übernommen werden.

Weitere Informationen: www.stiftung-muench.org

19. - 21. Juni 2017 - TMF-School 2017 - Schloss Rauischholzhausen bei Gießen/Marburg

Das diesjährige Schwerpunktthema lautet "Datenintegration in Forschung und Versorgung" und wird damit ein aktuelles Themengebiet der TMF aufgreifen.

Inhaltlich sollen neben entsprechenden Schulungsblöcken zu IT-Architekturen und Datenmanagement, Standards und Terminologien, Metadaten, sowie Data Warehousing auch wieder Querschnittsthemen wie Ethik und Datenschutz sowie die Einbindung von Stakeholdern in Forschungsvorhaben bearbeitet werden. Auch diesmal wieder sollen die Vernetzung der Forscher und das interaktive Arbeiten im Vordergrund stehen.

Themenüberblick:

  • IT-Architekturen und Datenmanagement
  • Ethik und Datenschutz
  • Standards, Terminologien und Metadaten
  • Studientypen und Studienplanung
  • Clinical Data Warehousing
  • Stakeholder-Dialog und Partizipation

Medizinische Verbundforschung bringt spezifische Anforderungen an die Methodenkompetenz der beteiligten Forscher mit sich. Mit der TMF-School bietet die TMF gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e.V. (GMDS) und dem Berufsverband Medizinischer Informatiker e.V. (BVMI) seit einigen Jahren eine Fortbildungsveranstaltung an, die eine Lücke in den Curricula der einschlägigen Studiengänge füllt.

Weitere Informationen und Anmeldung: www.tmf-ev.de

20. - 22. Juni 2017 - Hauptstadt Kongress 2017 - Berlin

Beim Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit wird es um die Grundpfeiler unseres Gesundheitswesens gehen: "Qualität und nachhaltige Finanzierung" lautet das Motto - es umfasst die beiden zentralen Kriterien, an denen sich Gesundheitspolitik und Gesundheitswirtschaft messen lassen müssen.

Das Gesundheitswesen soll unter Berücksichtigung exakter Qualitätskriterien gesteuert werden.
Wie schwierig unumstrittene Qualitätsindikatoren aber zu definieren sind, zeigen die Debatten um die ersten Arbeitsergebnisse aus dem Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen. Der Hauptstadtkongress wird diese Fragen mit führenden Köpfen aus Politik, Selbstverwaltung und Gesundheitswirtschaft weiter diskutieren.

Weitere Informationen: www.hauptstadtkongress.de

29.‐30. Juni 2017 - Public Health Tagung: Aktuelle Gesundheitsforschung: Altern - Gesundheit - Gerechtigkeit "Call for Papers" - Bremen

Mit dieser Tagung über Altern, Gesundheit und Gerechtigkeit will der Wissenschaftsschwerpunkt Gesundheitswissenschaften der Universität Bremen ein Forum zur Diskussion dieser zentralen Herausforderungen an die Gesundheitsversorgung in alternden Gesellschaften schaffen. Ein gemeinsamer Fokus liegt auf Unterschieden in der gesundheitlichen Versorgung und Anforderungen an die Versorgungssysteme, um größere Gerechtigkeit zu erreichen. Die Tagung wird vom Wissenschaftsschwerpunkt Gesundheitswissenschaften der Universität Bremen organisiert.

Weitere Informationen: www.healthsciences.uni-bremen.de

14. - 15. September 2017 - Call for Abstracts: ENI 2017 - 9. Wissenschaftl. Kongress für IT im Gesundheits-, Pflege- und Sozialbereich - Hall / Tirol

Wie viel Technik braucht die Pflege?
 
Der Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien im Gesundheitswesen und speziell im Pflege- und Sozialbereich nimmt weiter zu. Diese Schlüsseltechnologie wird das Berufsbild der Gesundheitsberufe in den kommenden Jahren entscheidend prägen, Aufgaben verändern, neue Kompetenzen erfordern und neue Herausforderungen für alle an der Patientenversorgung beteiligten Personen mit sich bringen. Elektronische Gesundheitsakten, Robotik, Telenursing bzw. Telemedizin sowie Fragen des Datenschutzes und der Patientenedukation, um nur einige Themen zu nennen, spielen eine zunehmend wichtige Rolle. Dem stehen Veränderungen der Berufsbilder im Gesundheitswesen, Skills- und Grademix sowie eine zunehmende Arbeitsbelastung in den Gesundheitsberufen gegenüber.
Der Fachkongress "ENI 2017: 9. Wissenschaftlicher Kongress für IT im Gesundheits-, Pflege- und Sozialbereich" lädt ein, Chancen und Herausforderungen von Informationstechnologien im Gesundheits-, Pflege- und Sozialbereich und insbesondere die Auswirkungen auf das eigene Berufsbild mit anderen PraktikerInnen, WissenschaftlerInnen und IndustrievertreterInnen zu diskutieren.

Schwerpunkte des Kongresses

  • IT in Gesundheits- und Sozialeinrichtungen (z.B. in stationären und ambulanten Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen, in Sozial- und Behinderteneinrichtungen, in Funktionsbereichen, in der intersektoralen Kommunikation, im häuslichen Umfeld)
  • Auswahl, Einführung, Evaluation und Betrieb von IT (z.B. Auswahl und nutzergerechte Gestaltung von IT, Prozessoptimierung durch IT, Datenschutz und Datensicherheit, Qualität der Dokumentation, Evaluation von Kosten und Nutzen von IT)
  • Veränderungen des Berufsbildes von Pflegepersonen durch IT-Nutzung, Herausforderungen für Aus-, Fort- und Weiterbildung, Herausforderungen bei der Arbeit im multiprofessionellen Behandlungsteam, Herausforderungen im Umgang mit Patienten und Angehörigen)
  • Neue Technologien (z.B. elektronische Fieberkurve, IT im Medikationsprozess, Gesundheits-IT im häuslichen Umfeld, elektronische Gesundheitsakten, mobile IT, Gesundheits-Apps, AAL, Robotik in der Pflege)

Weitere Informationen: kongress-eni.eu/

Einreichen von Abstracts bis 15. Februar 2017 als Vortrag oder Poster möglich.

Einreichungen sind in folgenden Kategorien möglich:
1. Wissenschaftliche Beiträge
2. Praxisbeiträge
3. Industriebeiträge
4. Studentische Einreichungen

Weitere Informationen: Call for Abstracts

25. - 29. September 2017 - 47. Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) - Chemnitz

Call for Paper für den Workshop "Socio-Technical Design of the Internet of Things (SoTeDIT)" im Rahmen der Jahrestagung der GI. 

Das Internet der Dinge (IoT) hält Einzug in immer mehr Lebensbereiche: Neben industriellen Kontexten gilt dies auch für Anwendungsbereiche, die eine besondere Nähe zu den Nutzern aufweisen, so bspw. In der Medizin, im Fall von am Körper getragen Sensoren (Wearables) oder stationären Umweltsensoren (Participatory Sensing). Weitere Anwendungsbereiche sind SmartHome, virtuelle Assistenten, smartes Spielzeug u. Ä. In all diesen Fällen ergeben sich eine Vielzahl ethischer, rechtlicher und sozialer (ELSA) Fragestellungen, die - neben rein technischen Anforderungen - bei der Gestaltung solcher Technologien geeignet adressiert werden müssen.
Für diesen Workshop können bis zum 30.04.2017 Kurz- und Langbeiträge eingereicht werden.
Weitere Informationen: https://informatik2017.de/ws-16-sotedit/

28. - 29. September 2017 - 9. Qualitätssicherungskonferenz des G-BA - Berlin

Die diesjährige Konferenz findet im Hotel TITANIC Chaussee Berlin, Chausseestraße 30 in Berlin statt.  

4. - 6. Oktober 2017 - 16. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung - Berlin || Call for Paper!!

Das Deutsche Netzwerk Versorgungsforschung e.V. (DNVF) lädt zum 16. Deutschen Kongress für Versorgungsforschung in die Urania in Berlin ein.

Unter dem aktuellen Thema: "Zukunft Regionale Versorgung – Forschung, Innovation, Kooperation" werden die Herausforderungen des Gesundheitswesens - demografischer Wandel, alternde Bevölkerung, Veränderung der Morbidität, zunehmender Fachkräftemangel, … analysieren und Lösungen (innovative Versorgungskonzepte, sektor- und professionsübergreifende Vernetzung, kooperative Arbeitsteilung, Weiterentwicklung der Qualifikations- und Ausbildungsinhalte) diskutiert.

Es ist die Verantwortung der Versorgungsforschung, durch aussagekräftige Bedarfsanalysen, zielgerichtete Interventionen und methodisch hochwertige Evaluationen, die Evidenz für die Weiterentwicklung des Gesundheitssystems und Entscheidungsgrundlagen für die Gesundheitspolitik zu schaffen.

Weitere Informationen: www.dkvf2017.de; Ankündigungsflyer

Dokument erstellt am 25. April 2016, zuletzt aktualisiert am 27. März 2017