newsletter

ZQ

Projekte

Projekt "Aufsuchende Gesundheitsfürsorge für Wohnungslose und von Wohnungslosigkeit bedrohte Menschen in Hannover"

ZQ

Ergebnisse

Evaluationsergebnisse 2000 bis 2010

Aus den ersten zehn Jahren des Projektes liegen Evaluationsergebnisse vor:

  • Es zeigt sich eine steigende Inanspruchnahme der ärztlichen Sprechstunden im Rahmen des Projekts mit einer Zunahme der Behandlungsfälle pro Jahr um 90% auf ca. 2.300 Arzt-Patient-Kontakte.
  • Weniger wohnungslose Behandlungsfälle (ohne festen Wohnsitz = "auf Platte") (2010-2011: ~11%) nehmen die medizinische Versorgung in Anspruch, sondern vermehrt Menschen aus der sogenannten "Armutsbevölkerung", die sich Praxisgebühr oder Zuzahlungen vermutlich nicht leisten können.
  • Veränderung der zu behandelnden Krankheitsbilder: Patienten/Patientinnen kommen nicht mehr hauptsächlich mit Hauterkrankungen (in 2010: 10%) oder Verletzungen (in 2010: 7%), sondern überwiegend aufgrund von chronischen Leiden, wie psychische Erkrankungen (in 2010: 14%) oder Herz-Kreislauf-Krankheiten (in 2010: 17%).
  • Über 50% der behandelten Patienten leiden an mindestens einer Grunderkrankung.
  • Ältere Frauen suchen häufiger und wiederholt das medizinische Angebot auf: der Anteil über 50-Jähriger hat deutlich zugenommen (von 25% auf 47%).
  • Ein Zugang zum Regelversorgungssystem kann immer besser hergestellt werden, d.h. die Zahl der Überweisungen konnte gesteigert werden (von 4% auf 18%).

Evaluationsergebnisse 2011 bis 2012

  • Von allen Besuchen im Jahr 2011 war in 71% der Fälle angegeben, dass mindestens eine Grunderkrankung  bekannt sei. Besonders bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen scheint ein gesteigerter Bedarf zu bestehen.
  • Bei  54% der Dokumentationskarten aus dem Jahr 2011 wurde eine Angabe zum Status der Wohnungslosen- bzw.  Regelversorgung gemacht (22% unbekannt, 24% keine Angabe). Bei diesen Fällen zeigte sich, dass 50% der Behandlungsfälle nur in der WV-Versorgung betreut werden. Die andere Hälfte wechselt zwischen Regelversorgung und Wohnungslosenversorgung.
  • Bei 63% der Fälle war primär ein organisatorischer Anlass (Kostenübernahmen)  als Grund des Besuchs angegeben. Davon wurden 44% der Fälle vorstellig, um sich ein Rezept ausstellen zu lassen. Die Kosten dabei wurden größtenteils (> 90%) übernommen.

Evaluationsergebnisse 2013 bis 2014

  • In den Jahren 2013/2014 ist die Zahl der Behandlungsfälle in der Wohnungslosenversorgung leicht gesunken.
  • Von 2012 auf 2014 stieg der Anteil der NICHT in Deutschland gesetzlich Versicherten Behandlungsfälle um 13%.
  • Die Zahl der Fälle, die nicht in einer eigenen Wohnung sondern „auf Platte“ leben ist seit 2012 stetig gestiegen [9,6% (2012) -> 14,7% (2013) -> 18,6% (2014)]. Die Anzahl der Fälle mit einer eigenen Wohnung sank in dem selben Zeitraum um fast 10%.

Dokument erstellt am 25. April 2016, zuletzt aktualisiert am 24. Februar 2017